Unterbrechung des Sportbetriebs

 

Update vom 11.06.2021:

Aufgrund behördlicher Anordnungen und Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie darf unser Sportbetrieb derzeit nicht stattfinden.

Alle Abteilungen haben ihren Sportbetrieb daher vollständig eingestellt.

Wir gehen davon aus, dass wir nach den Hamburger Sommerferien, ab 5. August 2021, wieder in den regulären Sportbetrieb einsteigen können. Über die Starts der einzelnen Gruppen und die einzuhaltenden Hygienebestimmungen informieren wir unsere Mitglieder rechtzeitig schriftlich.

Unsere Geschäftsstelle bleibt bis zum 1. August 2021 geschlossen.

Der Vorstand

IDM Berlin 2020

Das sehr erfolgreiche Abschneiden unserer Para Schwimmerinnen bei den diesjährigen Internationalen Deutschen Meisterschaften hat unseren Verein auf Platz 5 der Gesamtwertung katapultiert. Auch wenn pandemiebedingt nur etwa ein Viertel der sonst üblichen Teilnehmenden in Berlin am Start war, hatten immerhin 33 Teams für insgesamt 732 Einzelstarts gemeldet. In der Wertung vor uns lagen die Bundesstützpunkte Berlin, Leverkusen und Potsdam sowie der Brandenburgische Landesverband mit der Nationalschwimmerin Verena Schott. Unter den Alstersportlerinnen glänzten vor allem Anna Josephine und Janine.

Fünfbestes Team bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin: Markus, Sophie, Simin, Anna Josephine, Franka, Mirza, Janine und Thorsten (v.l.).

Anna Josephine überzeugte besonders auf ihren Lieblingsstrecken. Gleich am Morgen des ersten Wettkampftags qualifizierte sie sich souverän für das abendliche Finale und konnte dort als Deutsche Jugendmeisterin mit 494 Punkten ihre erste Goldmedaille über 100 Meter Brustschwimmen abräumen. Über 50 Meter Brustschwimmen erreichte die 17jährige sogar 528 Punkte und damit ebenfalls eine Goldmedaille als Deutsche Jugendmeisterin.

Auf dem Weg zu Gold: Anna Josephine (17) über 100 Meter Brustschwimmen. Foto: Ralf Kuckuck.

Janine knackte über 200 Meter Schmetterling den Deutschen Rekord ihrer Startklasse S11. Über 50 Meter Brustschwimmen zog sie als Dritte in das nationale Finale ein und konnte dort mit 488 Punkten den 6. Platz erreichen.

Unsere blinde Schwimmerin Janine (Startklasse S11) erschwamm einen Deutschen Rekord über 200 Meter Schmetterling. Foto: Ralf Kuckuck.

Mirza nahm mehrere deutsche Masterstitel nach Hamburg mit und stand über 50 und 100 Meter Brustschwimmen im nationalen Finale. Zwei sechste Finalplätze sowie ein achter Platz über 200 Meter Brustschwimmen sind sehr gute Leistungen. Franka kämpfte sich über 100 Meter Brustschwimmen in das nationale Finale und war dort am Ende unter den ersten zehn Athletinnen. Über 50 Meter Brust verpasste sie das Finale knapp um rund eine Sekunde. Über ihre Lieblingsstrecke 200 Meter Brustschwimmen hält sie noch immer den Deutschen Rekord.

Franka im nationalen Finale über 100 Meter Brustschwimmen mit souveräner Leistung. Foto: Ralf Kuckuck.

Simin verpasste über 100 Meter Brustschwimmen den Einzug in das nationale Finale als Reserveschwimmerin ebenfalls nur sehr knapp. Über 100 Meter Freistil stellte sie eine neue persönliche Bestzeit auf. Soweit die Corona-Lage stabil bleibt, finden in rund drei Wochen die nächsten Deutschen Meisterschaften statt – dann auf der Kurzbahn (25 Meter).

Kurzbahn-Cup Remscheid

Der erste Schwimmwettkampf nach Beginn der Pandemie und gleichzeitig die letzte Standortbestimmung vor den Deutschen Meisterschaften im Para Schwimmen in Berlin in der übernächsten Woche: Unsere Athletinnen zeigten sich gestern beim BRSNW-Kurzbahn-Cup in Remscheid in Bestform.

Anna Josephine (17) schwamm über 50 Meter Brust souverän auf den 2. Platz der Gesamtwertung (Platz 1 der Jugendwertung).

Coronabedingt war vieles anders, aber 163 disziplinierte Sportlerinnen und Sportler von 20 Vereinen aus acht Bundesländern trugen es mit Fassung. Und Maske. Unsere sieben Alstersportlerinnen nahmen insgesamt elf Medaillen und etliche neue Bestzeiten mit nach Hause. Mastersschwimmerin Mirza konnte über ihre Paradestrecke, 50 Meter Brustschwimmen, zwar nicht mehr ganz an einstige Rekordleistungen anknüpfen, belohnte sich aber über 50 Meter Rücken mit einer neuen persönlichen Bestzeit. Auch über 200 Meter Brust knackte sie fast die 400-Punkte-Marke.

Unsere sehbehinderte Schwimmerin Janine erreichte über 50 Meter Brust den 1. Platz in einem 32 Personen starken Teilnehmerinnenfeld.

Unsere 17jährige Anna Josephine räumte richtig ab: Mit jeweils über 500 Punkten über zwei paralympische Bruststrecken sowie mit drei weiteren guten Leistungen holte sie sich zwei Gold- und drei Silbermedaillen. Über 50 Meter Brustschwimmen erreichte sie in einem 32 Personen starken Teilnehmerinnenfeld souverän den 2. Platz und musste sich nur ihrer Teamkollegin Janine geschlagen geben, die mit knapp 600 Punkten den ersten Platz belegte. Janine knackte auf insgesamt sieben Strecken die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften. Mit einer Gold- und zwei Bronzemedaillen erreichte sie ein durch und durch gutes Ergebnis.

Anna (16) erreichte über 50 Meter Brust eine neue persönliche Bestzeit.

Während Merle über 50 Meter Brustschwimmen und über 50 Meter Freistilschwimmen jeweils eine neue Zweijahres-Bestzeit erreichte, schwamm unsere 16jährige Anna über 50 Meter Rücken eine neue persönliche Bestzeit. Über 50 Meter Brustschwimmen konnte sie ihre Zeit sogar um mehr als 10 Sekunden verbessern und verpasste damit die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften um nur noch 6 Sekunden.

Franka (18) wird bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin auf insgesamt vier Strecken an den Start gehen.

Simin konnte sich unerwartet über eine neue persönliche Bestzeit über 100 Meter Freistilschwimmen noch einen vierten DM-Start sichern, und unsere 18jährige Franka knüpfte nach fast neunmonatiger Verletzungs- und Coronapause gut an ihre alten Leistungen an. Auch sie wird über vier Strecken in Berlin starten, so dass wir erstmals in unserer Vereinsgeschichte mit fünf Schwimmerinnen zu einer Deutschen Meisterschaft fahren.

DKM Remscheid 2019

Bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften im Para Schwimmen konnten wir im nordrhein-westfälischen Remscheid ein weiteres Mal auf uns aufmerksam machen. Mit einem 11. Platz im Medaillenspiegel konnten wir uns klar unter insgesamt über 60 startenden Vereinen positionieren. Einen wesentlichen Beitrag dazu lieferte Alstersportlerin Mirza, die diverse Deutsche Masters-Meistertitel nach Hamburg holte.

Pia, Mirza und Simin bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Para Schwimmen 2019.

Über 50 Meter Schmetterling, über 50 und 100 Meter Brust sowie über 50 Meter Freistil war Mirza Deutschlands punktbeste Masters-Schwimmerin und räumte entsprechend eine Goldmedaille ab. Über 100 Meter Freistil musste sich die Alstersportlerin zwar der langjährigen Nationalschwimmerin Annke Conradi aus Regensburg geschlagen geben, konnte aber die Leipzigerin Anne-Christin Hoffmann und die Darmstädterin Anja Völlmecke klar überholen.

Die 18jährige Simin erschwamm mit neuer persönlicher Bestzeit über 100 Meter Freistil als zweitschnellste ihrer Startklasse ein gutes Ergebnis. Startklassenübergreifend erreichte sie mit Platz 25 der Erwachsenenwertung ein gutes Ergebnis. Zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft dabei war Pia, die über 50 Meter Freistil insgesamt 13 Schwimmerinnen hinter sich ließ und damit eine respektable Leistung abrufen konnte.

Die für die SG Dortmund startende Alstersportlerin Janine erreichte über 100 Meter Brust einen neuen Deutschen Rekord und verbesserte die 2002 von Natalie Ball (PSV Greifswald) aufgestellte Bestmarke um rund eine Sekunde. Über 100 Meter Schmetterling konnte Janine ihren eigenen Deutschen Rekord ebenfalls um fast eine Sekunde verbessern. Alstersportlerin Franka fiel verletzungsbedingt leider aus.

E-Ball in Rheinsberg 2019

Am letzten Wochenende war unser E-Ball-Team „Fastlane“ in Rheinsberg zum neunten Haus-Rheinsberg-Cup. Austragungsstätte war das Haus Rheinsberg am See. 7 sehr unterschiedliche Teams hatten sich dieses Mal angemeldet.

Unser Fastlane-Team gewann beim Haus-Rheinsberg-Cup den 3. Platz.

Das Turnier war, wie jedes Jahr, sehr interessant. Es hat viel Spaß gemacht, sich mit anderen Teams zu messen. In einem packenden Finale setzten sich die RSC-Berlin-Rebellz mit 1:0 gegen die Raisdorf Panthers durch. Wir belegten mit insgesamt drei Siegen und einem Unentschieden den 3. Platz. Das war eine gute Leistung und zeigt, dass sich unser wöchentliches Training auszahlt. Wir freuen uns jetzt schon sehr auf das nächste Jahr.

Landesschwimmfest 2019

Am gestrigen Samstag richteten wir in Kooperation mit dem Phoenix Sport Hamburg das 67. Hamburger Landesschwimmfest aus. Über 150 Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem gesamten Bundesgebiet waren nach Hamburg gekommen, um ihre Kräfte zu messen und viel Spaß zu haben. Bei den im Rahmen dieser Veranstaltung ausgetragenen Hamburger Meisterschaften im Para Schwimmen konnten mehrere Alstersportlerinnen einen Meistertitel erschwimmen und sich bereits ihre Tickets für die Deutschen Meisterschaften 2020 in Berlin sichern.

Über 150 Schwimmerinnen und Schwimmer mit Behinderung aus dem gesamten Bundesgebiet kamen nach Hamburg, um sich bei den Hamburger Meisterschaften zu messen.

Mit über 550 Starts und über 50 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, davon ganz viele Eltern und Angehörige unserer Sportler, vielen Urkunden und Medaillen, dem Besuch von Dr. Jürgen Mantell (Präsident Hamburger Sportbund), Rando Aust (Vorsitzender Alexander-Otto-Sportstiftung) und Thomas Fromm (Präsident Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Hamburg) ist es uns erneut gelungen, eine wichtige Veranstaltung des Hamburger Behindertensports zu einem eindrucksvollen Erlebnis für alle Beteiligten werden zu lassen.

Der Wettkampf fand im Inselbad Wilhelmsburg statt.

Alstersportlerin Simin wurde über die Strecken 50 Meter Rücken, 50 Meter Freistil und 100 Meter Freistil Hamburger Meisterin. Alstersportlerin Franka wurde über 50 Meter Brust und 100 Meter Brust jeweils Hamburger Meisterin; über 50 Meter Rücken Hamburger Jugendmeisterin. Unser Mitglied Janine erschwamm über 200 Meter Brust einen Deutschen Rekord in der Startklasse 11 (blinde Athleten).

Wheelsoccer-Cup 2019

Auch in diesem Jahr waren wir wieder beim Wheelsoccer-Cup dabei, mit rund zehn Athletinnen und Athleten ging es nach Berlin. Im dortigen Turnier der „Cracks“ galt es, sich im Wettkampf mit sieben anderen Teams zu behaupten.

Fast 300 Menschen mit Behinderung beim 10. bundesweiten Wheelsoccer-Cup in Berlin. Unser Team belegte den 6. Platz.

Nach vielen spannenden Begegnungen auf dem Spielfeld erreichten wir zum Ende der Veranstaltung den 6. Platz. Hierbei waren viele Partien unentschieden oder recht knapp entschieden worden. Da wir Wheelsoccer nicht hauptsächlich betreiben und durch die Sommerpause erst kurz zuvor die Vorbereitung aufs Turnier begonnen haben, können wir mit einer dafür guten spielerischen Leistung zufrieden sein.

Sommerfreizeit 2019

Wir sind auch in diesem Jahr wieder nach Schönhagen gefahren. Eine Woche ohne Eltern und ohne Schulstress, dafür Strand, Meer, Pferde, andere Tiere und ganz viele tolle Leute und ganz viel Spaß. In diesem Jahr waren wir über 30 Leute.

Mit mehr als 30 teilnehmenden Menschen mit und ohne Einschränkung waren unsere Alsterflitzer eine Woche lang auf sportlicher Freizeit an der Ostsee.

Wir hatten Vierer- und Sechserzimmer für Mädchen und für Jungs. Wer im Rollstuhl sitzt, muss natürlich unten schlafen und manchmal war es ganz schön eng, wenn drei Rollis gleichzeitig aneinander vorbei müssen. Aber wir hatten die ganze Zeit bestes Wetter und waren fast nur draußen und haben auf den Sportanlagen mit allen gespielt und Musik gehört. Es war immer schade, wenn der Tag schon wieder zu Ende war.

Ponyreiten stand auch wieder auf dem Programm. Pferde streicheln gehört selbstverständlich dazu.

Drei Mal waren wir alle im Meer. Leider waren dieses Jahr keine hohen Wellen. Wir hatten auch Boards und Kajaks mit, aber wir konnten auch einfach nur schwimmen. Wir waren auch zwei Mal beim Ponyreiten und einmal im Tierpark. Wir hatten wieder Diskoabend und auch einen Kinoabend und einen Tag waren wir in Kappeln und haben die Stadt angeguckt. Einen Abend haben alle zusammen gegrillt und danach haben wir Lagerfeuer mit Stockbrot gemacht und einige haben mit langen Stöckern im Feuer gekokelt.

Beste Stimmung beim Disko-Abend: Die Rolli-Polonäse heizt durch Schönhagen.

Wir haben natürlich auch wieder Sport und Rollstuhltraining in der Halle gemacht. Und eine Rallye, wo Aufgaben gelöst werden und Fotos gemacht werden mussten. Und abends hatten wir immer eine Gute-Nacht-Runde, wo alle was sagen durften. Das Team war wie immer total nett und ich habe mich schon für nächstes Jahr wieder angemeldet, weil ich nächtes Jahr wieder dabei sein möchte.

Saisonabschluss Schwimmen

Unsere Schwimmerinnen haben in den letzten Wettkämpfen vor der Sommerpause noch einmal richtig Gas gegeben. Gleich zwei Deutsche Rekorde und viele neue persönliche Bestzeiten krönten den Saisonabschluss.

Unsere Alstersportlerinnen konnten beim Wettkampf in Neumünster ein gutes Ergebnis zum Saisonabschluss erreichen.

Beim Inklusions-Schwimm-Cup 2019 in Neumünster konnte Franka (17) ihre persönliche Bestzeit über ihre Nebenlage (Rücken) sowohl über die 50-Meter-Strecke als auch über 100 Meter erheblich verbessern. Über ihre Hauptlage (Brust) erreichte sie über beide Strecken den 2. Platz. Sophia (13) schwamm über 50 Meter und 100 Meter Brust jeweils eine neue persönliche Bestzeit. Auch über 50 Meter Rücken schwamm sie so schnell wie noch nie und konnte den 3. Platz der B-Jugend erreichen. Merle belegte über 50 Meter Rücken den 2. Platz der Offenen Klasse. Anna (14) und Pia erreichten mit dem 4. Platz der B-Jugend und dem 6. Platz der Offenen Klasse jeweils respektable Ergebnisse.

Beim Stadtwerke-Cup in Hamm trumpfte Alstersportlerin Janine, die für die SG Dortmund startet, so richtig auf. Über 50 und 200 Meter Schmetterling sowie über 50, 100 und 200 Meter Brust wurde sie Landesmeisterin von Nordrhein-Westfalen. Über 200 Meter Brust verbesserte sie ihren eigenen Deutschen Rekord um 1,3 Sekunden, über 200 Meter Schmetterling stellte sie einen neuen Deutschen Rekord auf. Mit einer Leistung von 526 Punkten über 50 Meter Brust gehört Janine zu den derzeit 15 punktbesten deutschen Paraschwimmerinnen über 50 Meter Brust.

Schnuppersegeln 2019

Mit einem weiteren Schnuppersegelkurs, zusammen mit den Inklusionspiraten vom Verein „Meer bewegen“ in Groß Wittensee veranstaltet, verabschieden sich die Alsterflitzer in die Sommerpause.

Anna (14) und Franka (17) unterwegs auf dem Wittensee.

In diesem Jahr herrschte zumindest vormittags keine Flaute, so dass ein Teil der Gruppe das Segeln in dem für Menschen mit Behinderung ausgelegten Boot ausprobieren konnte. Ab mittags war der See schon wieder spiegelglatt und es herrschte absolute Flaute.

Trotzdem hat es allen viel Spaß gemacht und auch das Team der Inklusionspiraten war wieder sehr hilfsbereit und zuvorkommend. Bei gemeinsamen Grillen schlossen wir den Tag ab.

« Ältere Beiträge

© 2014-2021 ALSTERSPORT

Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer schriftlicher Genehmigung.