Seite 3 von 7

IDM Schwimmen 2017

Lange hatten wir uns für die Internationalen Deutschen Meisterschaften (IDM) im Schwimmen der Menschen mit Behinderungen, die vom 06.07. bis 09.07.2017 in Berlin stattfanden, vorbereitet. Trotz der seit Jahren enorm angespannten Belegungssituation der Hamburger Sportstätten und den damit verbundenen absolut unglücklichen Trainingsmöglichkeiten konnten die Alstersportlerinnen am Ende gut abschneiden. Rund 650 Athletinnen und Athleten aus über 50 Nationen waren zu der Veranstaltung nach Berlin gereist.

170709-02

Zum ersten Mal seit 2010 ist wieder ein Team aus Hamburg bei den IDM im Schwimmen am Start.

Im Vorfeld qualifiziert hatte sich Mirza (46) über 50, 100 und 200 Meter Brust sowie über 50 Meter Freistil. Simin (16) hatte die Pflichtzeiten über 50 und 100 Meter Rücken sowie 50 Meter Freistil erreicht.

170709-06

Mirza erschwimmt sich als beste Deutsche ihrer Startklasse eine 442-Punkte-Zeit über 50 Meter Brust.

Über 50 Meter Brust wurde Mirza mit einer 442-Punkte-Zeit beste deutsche Schwimmerin ihrer Startklasse (SB7) sowie beste deutsche Masters-Schwimmerin. In der offenen Wertung, die alle 15 Startklassen umfasst, erreichte sie Platz 10 von 41, ist damit unter den zehn schnellsten deutschen Schwimmerinnen mit Behinderung. International belegte sie den dritten Platz ihrer Startklasse sowie den 41. von 97 Plätzen der offenen Wertung.

170709-04

Simin beim Start zu ihrem Wettkampf über 50 Meter Freistil.

Auch über 100 und 200 Meter Brust konnte Mirza als beste deutsche Schwimmerin ihrer Startklasse sowie beste deutsche Masters-Schwimmerin überzeugen. In der offenen Wertung belegte sie über 100 Meter Brust Platz 12 von 43, über 200 Meter Brust Platz 8 von 21.

170709-05

Simin erreichte über 50 Meter Freistil den 8. Platz der deutschen A-Jugend.

Simin konnte sich wegen eines grippalen Infekts während der entscheidenden Trainingsphase sowie schulischer Prüfungstermine in den letzten Wochen leider nur eingeschränkt vorbereiten. Mit einem 8. Platz über 100 Meter Rücken sowie einem 9. und 10. Platz über 50 Meter Freistil und 50 Meter Rücken bzw. 50 Meter Freistil (A-Jugend-Wertung, bundesweit) erreichte sie dennoch ein gutes Ergebnis.

Kripke bei Europameisterschaft

Nachdem die Deutsche Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft das Ticket für die paralympischen Spiele in Rio beim Qualifikationsturnier in Paris liegen gelassen hatte, reiste sie in diesen Tagen umso motivierter zur European Championship in Koblenz an. Mittendrin: Britta Kripke vom Alstersport Hamburg.

170626-01

Alstersportlerin Britta Kripke tritt als feste Größe der Deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften im Rollstuhlrugby an.

Die Spiele der 11. Europameisterschaft im Rollstuhlrugby werden vom 27. Juni bis 1. Juli 2017 in Koblenz ausgetragen. In der Vorrunde trifft Deutschland auf Finnland, Schweden und Frankreich. Ziel ist das Erreichen des Halbfinales, womit zugleich die Teilnahme an der WM 2017 in Sydney gesichert wäre. Nicht einfach, aber machbar. Das Schlüsselspiel dürfte dabei das Spiel gegen Schweden werden.

Viele Daumen werden natürlich auch in Hamburg gedrückt. Gerade bei den Ruggers vom Alstersport ist man gespannt, wie Chefcoach Christoph Werner die Hamburgerin einsetzen wird. „Die Entwicklung von Britta ist beeindruckend“, so Stefan Ebert, Gründungsmitglied vom Alstersport Hamburg und 1. Vorsitzender des Fachbereiches Rollstuhlrugby im DRS. Sie ist zwar seit 2007 bei uns, Spitzensportförderung auf Bundesebene kommt ihr aber erst seit recht Kurzem zugute. Früher und mindestens genauso wichtig waren die Förderungen durch die Aktion Glückspfennig, der Alexander-Otto-Sportstiftung und den Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Hamburg, ohne die Sport auf diesem Niveau kaum noch möglich ist.

Feste Größe als Stammspielerin ist Britta auch beim Deutschen Vizemeister 2017 (und 2015), den Greifswalder Rollmöpsen. Dort spielt sie zusammen mit Matthias „Matze“ Ströh und Samit Arora aus ihrem Hamburger Team. Ihre diesjährigen Auszeichnungen als bester 0,5-Punkte-Spieler beim internationalen Real Deal Low Point Tournament in Karlsruhe sowie beim zweitgrößten europäischen Rugbyturnier, dem Amsterdam Quad Rugby Tournament, als bester 0,5-1,5(!) unterstreichen ihre steile Formkurve nach oben.

Wer Lust hat, kann die Spiele auch online verfolgen. Oder man fährt direkt nach Koblenz und schaut dabei auch gleich einmal, wie sich der ein oder andere Sportfreund in der Dänischen Nationalmannschaft macht. Vielleicht wird in Koblenz ja etwas gezeigt, was man sich bei einem unserer deutsch-dänischen Gemeinschaftsprojekten im Alstersport beigebracht hat. Vielleicht.

Spannend wird es allemal.

2. Platz im Rollstuhltischtennis

Eigentlich war schon alles entschieden vor dem letzten Spieltag in Hamburg. Aber unsere Teams „Alstersport 2“ und „Alstersport 3“ wollten sich am Saisonende noch einmal von ihrer besten Seite zeigen.

170606-02

Beate Schippmann erreichte mit ihrer Teamkollegin Solveig Femtehjel (nicht im Bild) knapp den 2. Platz der Regionalliga Nord.

Das gelang letztlich nur unserem Team „Alstersport 3“ mit den Spielerinnen Beate Schippmann undn Solveig Femtehjel. Im vorletzten Spiel besiegten sie überraschend die Mannschaft vom BSV Sünteltal mit 3:2 Punkte. Damit sicherten die Hamburgerinnen sich ganz knapp den 2. Platz.

Für unser Team „Alstersport 2“ mit Frank Richter, Mark Zimmermann und Hans-Jürgen Rehder verlief die Saison jedoch sehr enttäuschend. Das hatte mehrere Ursachen und ist nicht nur den schlechten Leistungen der Aktiven geschuldet. Es verblieb am Ende der 5. Tabellenplatz.

170606-01

E-Ball-Cup Dinklage

Mit insgesamt zehn Spielerinnen und Spielern aus zwei Mannschaften nahmen wir am diesjährigen norddeutschen E-Ball-Cup im Sportpark Dinklage teil. Zum alljährlichen Himmelfahrtsturnier hatten die örtlichen Fireballs eingeladen. Zwei Trainer und ein Dutzend Helfer und Assistenten begleiteten die Alstersportlerinnen und Alstersportler über das verlängerte Wochenende.

170605-01

Iwan Stas ungedeckt auf dem Weg zum Tor.

Sportlich hat es am Ende für beide Mannschaften nur für einen jeweils 6. Platz gereicht. Unsere erste Mannschaft verpasste knapp das Halbfinale und verlor das Spiel um Platz 5 im Elfmeterschießen  ausgerechnet gegen die Schenefelder. Unsere zweite Mannschaft konnte aus den Spielen der Vorrunde leider nur ein Unentschieden erreichen.

170605-02

Teambesprechung. Leider verpassten wir am Ende knapp das Halbfinale.

Am Ende hat es allen Beteiligten dennoch sehr viel Spaß gemacht. Beide Mannschaften wollen künftig im Training noch ein wenig mehr Gas geben, um die kleinen Wanderpokale im nächsten Jahr gegen eine größere Ausführung eintauschen zu können!

Standortbestimmung

Es verbleiben nur noch rund sechs Wochen Vorbereitungszeit für die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen. Entsprechend wichtig waren die Standortbestimmungen für die beiden bereits qualifizierten Hamburgerinnen Mirza und Simin.

web3

Medaillenregen für die Alstersportlerinnen bei Wettkämpfen in Braunschweig und Wuppertal.

Bei Wettkämpfen in Braunschweig und Wuppertal traten die beiden Alstersportlerinnen in ihren Paradedisziplinen an. Während Mirza sich mit ihren Leistungen nur begrenzt zufrieden zeigte, tauchte Simin in Bestform auf und schwamm neue persönliche Bestzeiten.

web1

Frankas erste Wettkampfteilnahme führte zu einer respektablen 67-Punkte-Zeit.

Ihren allerersten Einsatz hatte Franka, die sich in der Startklasse SB5 auf Anhieb eine respektable 67-Punkte-Zeit erschwamm.

Neue Boccia-Gruppe

Wir erweitern unser Sportangebot um eine inklusive Boccia-Gruppe für Erwachsene. Sie findet ab sofort wöchentlich montags um 20.00 Uhr in der Sporthalle Eckernförder Straße (Altona-Nord) statt. Das Angebot dauert 90 Minuten und richtet sich an alle jugendlichen und erwachsenen Menschen (16 – 99 Jahre), männlich und weiblich, die sich sportlich betätigen und ein wenig mehr bewegen möchten.

Es handelt sich dabei um ein niedrigschwelliges Angebot, sportliche Vorkenntnisse oder das Mitbringen besonderer Sportgeräte sind nicht erforderlich. Wir wollen uns gemeinsam bewegen, aufwärmen, Boccia spielen, dabei auch unsere Mobilität erhöhen, gemeinsam Spaß haben und neue Menschen kennenlernen.

Wer Lust hat, schaut einfach spontan vorbei. Das Angebot richtet sich ausdrücklich an alle Mitglieder und auch an interessierte Nichtmitglieder. Beim Boccia spielen die Art und die Schwere einer Beeinträchtigung keine Rolle. E-Rollstuhlnutzerinnen und -nutzer sind ausdrücklich genauso willkommen wie Fußgängerinnen und Fußgänger.

Gefördert durch die FHH

Saisonabschluss 2. Bundesliga

Die Hoffnung auf den Aufstieg war mittlerweile verflogen, da unser Spitzenteam zwei Mal ersatzgeschwächt antreten musste. Aber die Saison achtbar beenden, das war der Anspruch unserer beiden Spieler gestern in Husum.

160514-01

Heike Koller und Reinhard Vochezer werden auch in der nächsten Saison wieder in der 2. Bundesliga für Alstersport antreten.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen Dortmund, in der Hinrunde wurde die Partie verloren. Aber dank einer starken Leistung von Heike Koller gab es am Ende einen 3:2-Sieg für unsere Mannschaft.

Gegen die Mannschaft aus Berlin wurde recht deutlich gewonnen. Nur gegen die Mannschaft aus Bielefeld wurde es richtig eng: Nach dem Doppel führte Bielefeld mit 2:1. Aber dann steigerten sich unsere Spieler, und insbesondere Heike brachte mit ihrem Spielmaterial ihren Gegner zur Verzweiflung, so dass es am Ende 3:2 für Alstersport hieß.

Die Saison klang dann mit einem Rockkonzert der Gruppe „Black Rosie“ aus. Dies entzückte vor allem Reinhard, da die Ladysband ausschließlich AC/DC spielte. Am nächsten Morgen hieß es für die beiden aber früh aufstehen, denn es ging nach Hause. Für Heike Koller nach Graz (Österreich) und für Reinhard an den Bodensee nach Friedrichshafen.

Da nach der Saison vor der Saison ist, haben die beiden beschlossen, auch nächste Saison wieder für Alstersport anzutreten. Wir freuen uns.

Schwimmabzeichen? Easy!

Rund 18 Monate nach ihrem Bronze-Abzeichen versuchte sich Sophia gestern am Jugendschwimmabzeichen in Silber. Die 11jährige Hamburgerin, die bei einer Operation vor drei Jahren eine Querschnittlähmung erlitt, hatte in den letzten Wochen intensiv dafür trainiert.

170412-01

Große Freude: Sophia bestand ihr Jugendschwimmabzeichen in Silber (und hat sich in Simins pink-schwarze Kurzflossen verliebt).

Insgesamt 12 Bahnen Brustschwimmen und 4 Bahnen Rückenschwimmen, also 400 Meter – alles zusammen in höchstens 25 Minuten. Dann über 10 Meter weit tauchen. Statt einmal vom Dreier zu springen, durfte Sophia drei Mal vom Einer springen: Sie über eine nasse Leiter auf einen Dreimeterturm zu tragen, wäre viel zu gefährlich, so dass die Prüfungsordnung hierzu eine Sonderregel vorsieht.

Fehlte noch das Heraufholen von zwei Gegenständen aus einer Wassertiefe von zwei Metern. „Können wir den Ring nicht bei 3,60 Metern reinwerfen?“ fragte Sofia keck. Während Mirza und Simin ungläubig ihr Aufwärmprogramm unterbrachen, um in die Tiefe schauen zu können, stand Sophias Mama mit offenem Mund am Beckenrand. „Wenn man einmal weiß, wie es geht, ist das doch easy“, meinte Sophia nach dem Auftauchen. Na dann: Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

Neuer Rugby-Rollstuhl

Mit Unterstützung der Shell Deutschland und der Bezirksversammlung Eimsbüttel haben wir für unsere Rollstuhlrugby-Abteilung ein neues Sportgerät anschaffen können. Der neue Rugby-Sportrollstuhl „Invader“ der Firma Otto Bock ersetzt ein inzwischen vollständig verschlissenes Exemplar aus 2009, das wir gebraucht von einem anderen Sportverein übernommen hatten.

170411-01

Der neue Rugby-Lowpoint-Stuhl (rechts im Bild, im Einsatz mit Birgit, Nr. 7) während seiner Wettkampfpremiere auf dem Bernd-Best-Turnier 2017 in Köln.

Den Lowpoint-Stuhl setzen wir künftig sowohl im Trainingsbetrieb als auch für die Teilnahme an Wettkämpfen unseres Regionalligateams ein. Da Sportgeräte (mit Ausnahmen bei Kindern und Jugendlichen) keine regulären Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind, müssen wir gemeinsam mit Unterstützern andere Wege finden, um die benötigten Sportgeräte anzuschaffen.

„Die Unterstützungen der Shell Deutschland und der Bezirksversammlung Eimsbüttel kamen sehr gut an und haben uns enorm weitergeholfen“, sagte Vorstandsvorsitzender Markus Werner bei der Übergabe des Sportgeräts. Dem Übergabetermin war eine fast einjährige Planungs- und Anfertigungszeit vorausgegangen.

Schippmann siegt bei DM

Am letzten Wochenende machten sich die Alstersportlerinnen Beate Schippmann und Solveig Femtehjel sowie Alstersportler Frank Richter auf zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Rollstuhl-Tischtennis nach Bad Blankenburg in Thüringen. Gut vorbereitet und mit Erwartungen auf möglichst gute Platzierungen gingen sie an den Start.

170408-01

Frisch gebackene Deutsche Meisterin: Beate Schippmann (Mitte) siegte dank ihrer Routine im Rollstuhl-Tischtennis nach achtjähriger Wettkampfpause.

Beate Schippmann, die sich nach ihren großen Erfolgen in der Vergangenheit längere Zeit aus dem Wettkampfsport zurückgezogen hatte, wurde völlig überraschend und unerwartet Deutsche Meisterin. Routiniert besiegte die Alstersportlerin ihre Konkurrenz und erzielte mit diesem hart umkämpften Titel ein absolut erfreuliches Ergebnis.

Frank Richter erkämpfte sich zusammen mit seinem Doppelpartner Bernd Christoph (RSC Husum) den 3. Platz. Solveig Femtehjel erspielte sich zusammen mit Laurence Taburet (RSC Frankfurt) ebenfalls den 3. Platz im Doppel. In der Einzel-Konkurrenz belegte Solveig Femtehjel ein weiteres Mal den 3. Platz.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2014-2018 ALSTERSPORT

Alle Rechte vorbehalten.
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer schriftlicher Genehmigung.